1. Virtuelles Bloggercamp: Googles Hangout on Air ermöglicht virtuelle Tagung

Ursprünglich sollte das Blogger Camp 2012 in Nürnberg stattfinden. Doch dann entschieden sich die vier Initiatoren – Gunnar Sohn, Hannes Schleeh, Heinrich Rudolf Bruns und Bernd Stahl, das Blogger Camp mit Googles Hangout on Air umzusetzen. “Weltpremiere” nannte Gunnar Sohn schon vorab das erste virtuelle Blogger Camp, das man weltweit am vergangenen Freitag (28.9.12) live verfolgen konnte und für das die Bayerische Landesmedienanstalt eine Sendelizenz erteilt hatte. Es war eine sehr professionelle tiefgehende Veranstaltung!

 

Ablauf des 1. virtuellen Blogger Camps 2012

Das Blogger Camp umfasste folgende fünf Sessions zwischen 11.00 und 15.30 Uhr, die man jeweils live unter schleeh.de/livestream-blogger-camp-nurnberg-2012 verfolgen konnte (dort befinden sich auch die Videos der fünf aufgezeichneten Panels):

  1. Über Netzmonopole, abstürzende Applikationen, Shitstorms, Gema-Gebühren und digitale Ignoranten – Netzpolitischer Exkurs des bloggenden Quartetts
  2. Von der Lust am Dialog: Welche Formate entwickeln sich über Google Hangout On Air?
  3. Wirkung und Einfluss von Wirtschaftsblogs
  4. Vernetzte Kommunikation mit Künstlicher Intelligenz Einblicke von Andreas Klug, Ityx
  5. Sohn fragt Sohn (Gaming-Trends, Netzwerke für Jüngere, DJ Kloschüssel etc.)

Hannes Schleeh, verantwortlich für Technik und Sendeleitung, zieht ein Fazit des 1. Virtuellen Blogger Camps unter schleeh.de/deutschlands-erstes-virtuelles-blogger-camp-fazit. Dort hat er auch die Sendelizenz der Bayerischen Landesmedienanstalt und seine technischen Tipps für ein Hangout on Air veröffentlicht.

Hauptorganisator und Moderator Gunnar Sohn hat u.a. folgende Beiträge zum Blogger Camp veröffentlicht:

 

1. Virtuelles Blogger Camp aus Konsumenten-Sicht

Ich habe das erste virtuelle Blogger Camp weitgehend live verfolgt. Session 1 hatte ich beispielsweise verpasst und habe mir diese nach dem fünften Panel angeschaut. Die Sessions liefen sehr professionell ab und waren tiefgehend: Gunnar Sohn moderierte die einzelnen Panels souverän, die Teilnehmer fielen sich nicht ins Wort (bei Video- und Telefonkonferenzen häufiger durchaus ein Problem) und blieben beim jeweiligen Thema. Besonders angenehm habe ich die entspannte Atmosphäre empfunden: mal ein Späßchen, mal ein Lachen, nebenbei rauchen oder einfach die Ansprache “Liebes Internet”.

Genial war letztlich die Entscheidung, dass Blogger Camp virtuell mit dem Tool Hangout on Air umzusetzen, das es erst seit Mitte August 2012 in Deutschland gibt! Mein Tipp: Einfach mal in die Sessions reinschauen, auch wenn die Themen für den einen oder anderen vielleicht nicht interessant sind. Das Reinschauen gibt jedoch einen guten Einblick, wie Veranstaltungen über ein Hangout on Air ablaufen können.

Nun bin ich auf den Bericht gespannt, den die Veranstalter für die Bayerische Landesmedienanstalt erstellen müssen. Denn nur unter dieser Auflage gab’s die Sendelizenz (“Hurra, wir sind ein Medienexperiment! Schmeißt den Staatsvertrag in den Müll“).

 

Was ist ein Hangout (on Air)?

Google ermöglicht sogenannte Hangouts, also Videokonferenzen oder Videochats kostenlos zu veranstalten. Man benötigt lediglich einen Google+-Account und kann bis zu neun Teilnehmer einladen. Ein Hangout on Air ist eine “öffentliche” Videokonferenz, die man weltweit live verfolgen kann und deren Aufzeichnung nach dem Hangout auf Youtube verfügbar ist.

 

Welche Möglichkeiten bietet Hangout (on Air)?

Hangouts ermöglichen jedem, eine Live-Sendung zu veranstalten. Die Zuschauer können die Sendung live über Youtube oder über eine Webseite verfolgen (iframe-Einbettung des Hangouts).

Weitere Beispiele für Hangouts on Air:

 

> Empfehlung: “Videostreams: Die besseren Talkshows” von Vera Bunse.

 

Erklärung, weshalb das Blogger Camp virtuell realisiert wurde (ab ca. 1.10 Minute):