Einkaufen 2.0

Keine Frage, Internet, Mobilfunk und die Kombination aus beidem, Smartphones, haben das Leben einfacher gemacht. Von unterwegs E-Mails abrufen, eine kurze Antwort schreiben, ein Foto in ein soziales Netzwerk hochladen – alles kein Problem. Naja, meistens jedenfalls.

Daten in der Wolke | Foto: Gerd Altmann/pixelio.de
Daten in der Wolke | Foto: Gerd Altmann/pixelio.de

Als jemand, in dessen Jugend das meiste davon noch Zukunftsmusik war, fasziniert mich das alles immer noch so sehr, dass ich es beim Digitalisieren meines Lebens manchmal etwas übertreibe. Vor kurzem dachte ich, Einkaufszettel auf Papier wären ja eigentlich nicht mehr notwendig. Für Papier müssen außerdem Bäume sterben, auf Einkaufszettel zu verzichten rettet also auch irgendwie den Regenwald – das ist bestimmt auch gut fürs Karma.

Einkaufszettel hängt in der Cloud

Also habe ich meine Einkaufsliste gleich zu Haus in den Tablet-PC getippt, unter den skeptischen Blicken meiner Freundin. Dann die Liste in der Datenwolke gespeichert und ab dafür. Darauf habe ich schließlich auch von unterwegs aus Zugriff, Smartphone sei Dank.

Zum Glück war ich alleine einkaufen. Denn schon kurz nach dem Betreten des Ladens wurde ich ausgebremst: kein Netz. Die Daten schwebten zwar irgendwo oben in der Wolke, aber ich kam nicht ran. Der Laden lag leider in einem Einkaufszentrum, einfach wieder vor die Tür gehen genügte also nicht. Der Empfang war im ganzen Zentrum mies. War mir vorher nie aufgefallen, aber ich hatte es ja auch nie unbedingt gebraucht.

Parkhaus mit Cloud-Zugang

Also bin ich wieder hoch aufs Parkdeck, dort konnte ich die Liste endlich runterladen und öffnen. Dann wieder runter in den Laden. Hat dann eigentlich ganz gut geklappt, bloß stellte sich heraus, dass es eigentlich doch schön ist, die erledigten Sachen von der Liste zu streichen. Das sorgt für besseren Überblick. Mit einer Textdatei auf dem Handy ist das aber viel zu mühsam.

Also nächstes Mal doch wieder Papier und Stift. Altmodisch, braucht dafür aber weder einen geladenen Akku noch ein Mobilfunknetz. Dem Regenwald und meinem Karma tue ich bei anderer Gelegenheit was Gutes.

Kommentar verfassen