Kabelbruch stört digitales Satellitenfernsehen

Mit Spannung haben etliche Haushalte den 30.04.2012 erwartet. Sind die Satellitenschüssel und der Receiver für den digitalen Empfang geeignet? Auch ich habe mir diese Frage gestellt. Laut Handbuch müssten wir einen digitalen Receiver haben. Dann der spannende Moment am Montagabend: Fernseher an, Receiver an, Soundsystem an. Bild vorhanden. Sehr gut! Ton? Kein Ton. Der fehlende Ton kann unmöglich Opfer der Digitalisierung geworden sein. Es kann eigentlich nur an einem defekten Kabel liegen.

Als Erstes habe ich mir das dünne Kabel angeschaut, das durch die Balkontür läuft und extremen Belastungen ausgesetzt ist. Tatsächlich, es ist gebrochen. Dadurch fehlt der Ton und auch das Bild ist gestört, wenn ich an dem Kabel wackele. Kosten für ein neues Kabel: 3,99 Euro. Seit gestern Abend, 04.05.2012, ist bei uns wieder TV-Empfang möglich.

Fensterdurchführung Satellitenkabel
Fensterdurchführung Satellitenkabel

Dummheit kostet Versandkosten

Die Satellitenschüssel hatte ich vor einigen Jahren im Internet gekauft. Der Anbieter hat die Ware schnell geliefert, allerdings fehlte ein Kabel. Also musste ich mit dem Verkäufer Kontakt aufnehmen. Just in diesem Moment habe ich festgestellt, dass der Händler seinen Sitz in Freiburg hat und nur 5 Minuten mit dem Rad entfernt liegt. Ich konnte das fehlende Kabel direkt vor Ort abholen.

Mein Tipp für Online-Bestellungen

Prüfen Sie immer zuerst, wo der Händler ansässig ist und wo es ggf. Filialen gibt. So können sie Versandkosten sparen.

Zudem achte ich darauf, dass ich per Rechnung oder Lastschrift zahlen kann. Bei Lieferungsproblemen liegt die Macht bei mir und das Unetrnehmen muss mit mir reden. So kann ich per Rechnung nur Teile der Rechnung zahlen, wenn z.B. etwas fehlt. Bei der Einzugsermächtigung kann ich den abgebuchten Betrag im extremsten Fall zurückbuchen lassen, beispielsweise wenn mir der Kundenservice nicht hilft. Meine Erfahrung bei Lieferproblemen: Solange Forderungen ausstehen, kommt man schneller vor allem mit größeren Unternehmen ins Gespräch, als wenn Rechnungen schon beglichen sind. Aber Vorsicht: Größere Unternehmen rücken zum Teil schnell mit Mahngebühren und Inkassounternehmen an. Bislang habe ich sehr selten durch Rückbuchungen den Druck auf Betriebe erhöht. Grundsätzlich gilt: Immer zahlen, wenn die Lieferung erfolgt und die gelieferte Ware in Ordnung ist.

Links zum Thema „Digitales Fernsehen“

 

Kommentar verfassen