Schlagwort-Archive: app

Zukunft Lokaljournalismus: Hangout on Air zum Nachlesen

Sascha Borowski (Augsburger Allgemeine), Markus Hofmann (Badische Zeitung) und Marcus Schwarze (Rhein-Zeitung) haben in einem Hangout on Air, in einer Live-Videokonferenz, über die „Zukunft des Lokaljournalismus“ diskutiert. Den Hangout on Air haben wir dosentelefon.eu-Blogger am 4.2.13 um 19 Uhr veranstaltet. Technisch stand uns Hangout on Air-Profi Hannes Schleeh zur Seite, der auch die Kommentare und Fragen aus dem Social Web für uns gebündelt hat (#lokaltalk). Zukunft Lokaljournalismus: Hangout on Air zum Nachlesen weiterlesen

App-Test: Flightradar24

Welches Fleugzeug fliegt gerade über meinem Kopf? Woher kommt es, wohin will es? Wo befindet sich Flug EZY4689 gerade? Diese Fragen beantwortet der kostenlose Webdienst Flightradar24.com, den es auch als App gibt. Flightradar24 zeigt den Luftverkehr in Echtzeit und nutzt dafür unter anderem ADS-B-Daten, Advanced Dependant Surveillance – Broadcast. Ein Fleugzeug bestimmt über ADS-B seine Position selbstständig und teilt diese sowie weitere Informationen der Flugsicherung mit. Laut Flightradr24 setzen weltweit 60 Prozent aller Passagierflugzeuge ADS-B ein. App-Test: Flightradar24 weiterlesen

Nostalgie: Von der Telefonzelle zur App

Tuut, Tuut. „Also gut, gleich wird die Verbindung unterbrochen. Ich sag schon mal Tschüß, mach’s gut!“ „Ja, pass‘ auf Dich auf! Tschüß!“ „Okay! Es war schön. Ich melde mich wieder. Schon mal: Tschüß.“ „Ja, tschüß. Übrigens, ach erzähle ich das nächste Mal. Tschüß…“ Schluss! Es klackert. Das Geld ist durchgefallen, die Telefonverbindung damit beendet. Wer kann sich noch an die Zeit erinnern, als wir per Telefonzelle Lebenszeichen von uns gaben? Anfangs zahlten wir mit Münzen, die wir immer schön sammelten, später mit der Telefonkarte. Nostalgie: Von der Telefonzelle zur App weiterlesen

App Economy und Telefon-Service: Das passt nicht recht zusammen

Während meiner Recherchen zur Titelgeschichte in der kommenden Ausgabe von acquisa (für das Magazin arbeite ich ja), die sich um Service, Social Media und Kundendialog dreht, habe ich mit Gunnar Sohn gesprochen, der einige schöne Punkte anbringt. Wir Kunden sind mit unseren Smartphones, mit den Apps, die wir nutzen, den Blogs, die wir schreiben, den Tweets, die wir posten und dem mobilen Einkauf, den wir tätigen, wir Konsumenten also sind den meisten Unternehmen meilenweit voraus, sagt Gunnar. Die kommen da nicht hinterher und bieten uns als Service-Highlight eine Hotline (gern auch kostenpflichtig). Dabei wollen wir gar nicht telefonieren, sondern vielleicht chatten, oder tweeten, oder uns in der Community austauschen. Viel zu tun also, um App Economy und Service in Einklang zu bringen. App Economy und Telefon-Service: Das passt nicht recht zusammen weiterlesen

Google Currents versus RSS? Nein!

Mitte April hat Google die App „Google Currents“ auch in Deutschland auf den Markt gebracht. Ich habe Google Currents fast 4 Wochen getestet. Mein Fazit: Wer Nachrichten verfolgen und informiert sein möchte, bleibt weiter bei RSS. Wem RSS zu nüchtern ist, der sieht in „Google Currents“ die Feeds im Magazin-Style, verzichtet allerdings auf den schnellen Überblick. Die von mir ausprobierten Alternativen zu „Google Currents“ sind Flipboard und Feedly. Weitere Alternativen laut netzwertig.com sind die Apps Pulse, FLUD, NewsMix, Zite und BroadFeed. Google Currents versus RSS? Nein! weiterlesen

Mobile User fordern Verlage heraus

Mobile Webseite: Mehr Verlags-Reichweite“ titelte Beyond Print am 23.03.2012. Es geht darum, dass die Deutschen zunehmend mobil mit Smartphones und Tablet-PCs unterwegs sind. Damit nun Verlage von dieser Entwicklung profitieren, müssten sie in die Online-Angebote investieren, um den unterschiedlichen Anforderungen der mobilen Endgeräte gerecht zu werden. „Viele Verlage setzen dabei ausschließlich auf eigenständige Apps und damit vielleicht auf das falsche Pferd“, heißt es. Mobile User fordern Verlage heraus weiterlesen

Apples Revolutionen: Erst Musikindustrie, dann Smartphones, nun Medienbranche

Apple hat mit dem iPod den Musikmarkt revolutioniert. Mit dem iPhone und dem iPad landete der Elektronikkonzern den nächsten großen Coup. So dominiert Apple derzeit mit seinem iPad weiter den Markt und wird die Medienbranche umkrempeln, auch wenn die sich noch kräftig wehrt. Apple startete am 12. Oktober 2011 die iCloud. Damit geht das Unternehmen konsequent den Weg in die Cloud, in das mobile Zeitalter – also weg von den herkömmlichen Desktop-PCs hin zu Smartphones und Tablet-PCs. Apples Revolutionen: Erst Musikindustrie, dann Smartphones, nun Medienbranche weiterlesen