Schlagwort-Archive: twitter

Zukunft Lokaljournalismus: Hangout on Air zum Nachlesen

Sascha Borowski (Augsburger Allgemeine), Markus Hofmann (Badische Zeitung) und Marcus Schwarze (Rhein-Zeitung) haben in einem Hangout on Air, in einer Live-Videokonferenz, über die „Zukunft des Lokaljournalismus“ diskutiert. Den Hangout on Air haben wir dosentelefon.eu-Blogger am 4.2.13 um 19 Uhr veranstaltet. Technisch stand uns Hangout on Air-Profi Hannes Schleeh zur Seite, der auch die Kommentare und Fragen aus dem Social Web für uns gebündelt hat (#lokaltalk). Zukunft Lokaljournalismus: Hangout on Air zum Nachlesen weiterlesen

Google Currents versus RSS? Nein!

Mitte April hat Google die App „Google Currents“ auch in Deutschland auf den Markt gebracht. Ich habe Google Currents fast 4 Wochen getestet. Mein Fazit: Wer Nachrichten verfolgen und informiert sein möchte, bleibt weiter bei RSS. Wem RSS zu nüchtern ist, der sieht in „Google Currents“ die Feeds im Magazin-Style, verzichtet allerdings auf den schnellen Überblick. Die von mir ausprobierten Alternativen zu „Google Currents“ sind Flipboard und Feedly. Weitere Alternativen laut netzwertig.com sind die Apps Pulse, FLUD, NewsMix, Zite und BroadFeed. Google Currents versus RSS? Nein! weiterlesen

Call-Center oder Twitter? Egal, Hauptsache Service

Seit einiger Zeit läuft im Netz eine lustige Debatte über die Zukunft der Call-Center. Protagonisten sind u.a. Gunnar Sohn und Mathias Wieland. Während Sohn dem Call-Center das Totenglöcklein läutet, hält Wieland dagegen und meint, Kunden wollten heute mehr denn je den individuellen, persönlichen Service im Telefongespräch. Für ihn ist Twitter, ist Facebook eine automatisierte, anonyme Angelegenheit, für Sohn dagegen ist das Telefon von gestern. Service heute sei App-orientiert und Self-Service-lastig. Call-Center oder Twitter? Egal, Hauptsache Service weiterlesen

Service in der digitalen Welt

Service in Deutschland, das war bislang meist: Call Center anrufen, in der Warteschleife hängen, dem Agent stundenlang erklären, worum es geht, verbunden werden, noch mal erklären und dann eine Antwort kriegen, die allenfalls die Hälfte der Anliegen klärt. Und dann folgt der Cross Selling-Versuch des Agent, weil er eben im Gesprächsleitfaden steht. Dass das heute nicht mehr reicht (und ehrlich gesagt nie gereicht hat), ist offensichtlich. Denn wir Kunden sind nicht länger bereit, diesem vom Unternehmen, dem man monatlich Geld zahlt, vorgeschriebene Procedere zu folgen. Wir sind keine Bittsteller, wir haben Fragen und wollen Antworten. Schnell und unkompliziert. Weil wir das von Twitter, Google + etc. so gewöhnt sind. Nur, was heißt das für Unternehmen? Service in der digitalen Welt weiterlesen