Schlagwort-Archive: web

Wie wäre es, wenn Gott heute Mensch wird?

Engel haben die Aufgabe, den Menschen zu verkünden, dass der Messias, der Retter der Welt, geboren ist. Sie programmieren ein harmloses Virus, das auf Computern und Mobiltelefonen die Nachricht auswirft: „Der Messias ist geboren. Mehr unter: schau.in/messias in 77 Sprachen.“ Wie wäre es, wenn Gott heute Mensch wird? weiterlesen

Digitale Demenz: Was jetzt wichtig wäre

Die Diskussion über Manfred Spitzers „Digitale Demenz“, die keine war, weil beide Seiten keinerlei Interesse an den Argumenten der Gegenseite hatten und haben, hat für mich vor allem eines gezeigt: Während ein Teil der Gesellschaft das Internet im Speziellen und die Digitalisierung im Allgemeinen enthusiastisch begrüßt, lehnt ein anderer Teil beides ab bzw. sieht fast ausschließlich Risiken. Und zwischen beiden Seiten ist quasi keine Verständigung möglich. Digitale Demenz: Was jetzt wichtig wäre weiterlesen

Wir Waldaffen

Es ist faszinierend: Die Digitalisierung, das Internet sind Projektionsfläche und Erklärungskrücke für alles mögliche. Wer die Welt kurz vor dem Zusammenbruch sieht und vor dem Untergang in einem kulturkritischen Essay noch einmal schnell erklären möchte, warum alles zu Ende geht, der findet den Grund in der Digitalisierung. Weil wir Smartphones nutzen, können wir uns nichts mehr merken. Weil wir Google nutzen. eignen wir uns keine Allgemeinbildung mehr an. Weil es Facebook gibt, werden wir alle zu oberflächlichen Exhibitionisten. Und überhaupt könne keiner mehr Texte lesen, die länger seien als zwei Zeilen, und alles werde zu Porno. Wir Waldaffen weiterlesen

Digital dement – und glücklich

Zurückgekehrt aus einem wunderbar erholsamen Urlaub in der Lüneburger Heide (ja, dort ist es wirklich schön) ohne Möglichkeit, mobil oder sonstwie ins Web zu gehen (das IST wirklich sehr erholsam, Urlaub wie früher), wollte ich mich an einen lustigen Post setzen, um als digital Dementer Herrn Manfred Spitzer zu antworten. Etwa, dass ich froh bin, dass in meinem Bücherregal endlich wieder Platz ist, weil ich die 25 Bände Lexikon in den Keller stellen konnte dank Wikipedia. Oder dass mir mein Hochzeitstag bekannt ist, obwohl ich ein Smartphone habe. Viele Sachen wollte ich schreiben, doch dann habe ich Gunnar Sohns schönen Post gefunden. Und muss gar nichts mehr sagen. Danke dafür!

Nostalgie: Von der Telefonzelle zur App

Tuut, Tuut. „Also gut, gleich wird die Verbindung unterbrochen. Ich sag schon mal Tschüß, mach’s gut!“ „Ja, pass‘ auf Dich auf! Tschüß!“ „Okay! Es war schön. Ich melde mich wieder. Schon mal: Tschüß.“ „Ja, tschüß. Übrigens, ach erzähle ich das nächste Mal. Tschüß…“ Schluss! Es klackert. Das Geld ist durchgefallen, die Telefonverbindung damit beendet. Wer kann sich noch an die Zeit erinnern, als wir per Telefonzelle Lebenszeichen von uns gaben? Anfangs zahlten wir mit Münzen, die wir immer schön sammelten, später mit der Telefonkarte. Nostalgie: Von der Telefonzelle zur App weiterlesen

Nostalgie: Die Zeit mit 56k-Modem und knappem Speicherplatz

Schön war die Zeit – auch ohne DSL und riesige Datenspeicher! Schön ist die Zeit – mit DSL und Terabytes an Speicher! Wer kann sich an die Zeit erinnern, als man sich noch per Modem ins Internet einwählte, Daten per Diskette, auch Floppy genannt, austauschte oder für größere Festplatten und Arbeitsspeicher viel Geld bezahlen musste? Nostalgie: Die Zeit mit 56k-Modem und knappem Speicherplatz weiterlesen

Warum online nur mit offline funktioniert

Gestern wurde in Nürnberg, am Vorabend der mailingtage, der EDDI verliehen, ein Award für langjährig erfolgreiches Direkt- und Dialogmarketing. Der Preis ging in diesem Jahr, wenig überraschend, an die ING-DiBA. Wenig überraschend deshalb, weil die Bank als Direktbank naturgemäß einen hohen Aufwand in Sachen Dialogmarketing betreiben muss. Ist das doch der einzige Weg, mit Kunden und Interessenten in Kontakt zu treten, so ohne Filialen. Wenig überraschend auch deshalb, weil die Bank ohne Frage sehr erfolgreich ist. Warum online nur mit offline funktioniert weiterlesen