Live-Webtalk mit Denis Trubetskoy über die Ukraine & Krim

Trauriges Jubiläum: 10. Live-Webtalk über die Ukraine und Krim

Der 10. Live-Webtalk mit Denis Trubetskoy über die Lage auf der Krim und in der Ukraine hat am Montag, 16.03.2015, um 19.30 Uhr stattgefunden. Unser Jubiläum – erster Live-Webtalk vor einem Jahr (17.03.2014) und 10. Webtalk in einem Jahr – war ein trauriges, weil sich die Situation stets verschlechtert hat. Zuschauer haben wieder Fragen über soziale Netzwerke gestellt.

Denis Trubetskoy aus Sewastopol, Krim.
Denis Trubetskoy aus Sewastopol, Krim: ethnischer Russe, Ukrainer und Journalist

Seit dem ersten Live-Webtalk mit Denis Trubetskoy über die Ukraine und die Krim hat sich die Lage kontinuierlich verschlechtert: Vor einem Jahr haben wir über das zweifelhafte Referendum auf der Krim (16.03.2014) und dessen mögliche Konsequenzen gesprochen. Wie damals befürchtet erfolgte erst die Krim-Annexion durch Russland, anschließend die Destabilisierung der Ostukraine, die sich ab Juli/August 2014 zu einem fürchterlichen Krieg in Europa entwickelt hat. Dieser hat inzwischen mehr als 6.000 Menschen getötet und Hunderttausende in die Flucht getrieben. Vor wenigen Tagen hat das russische Staatsfernsehen einige Interview-Ausschnitte veröffentlicht, in denen Putin nun zugibt, den Befehl für eine Krim Annexion erteilt zu haben (Putin räumt Befehl zur Krim-Annexion ein, deutschlandfunk.de; „Wir müssen beginnen, die Krim zurück zu Russland zu holen„, zeit.de).


Aufzeichnung des Live-Webtalks vom 16.03.2015


Sprungmarken (komfortabler auf Youtube, funktioniert leider nur auf Desktop-Rechner oder Laptop):

00:36 Heute vor einem Jahr (16.03.2014) konnten die Menschen auf der Krim zwischen zwei Fragen abstimmen:
“Sind Sie für die Wiedervereinigung der Krim mit Russland?” oder
“Sind Sie für die Wiederherstellung der Verfassung von 1992 und den Status der Krim als Teil der Ukraine?”
Es war schon vorher klar, dass die meisten Menschen für einen Anschluss an Russland stimmen werden.
Du hattest vor einem Jahr am Abend des Referendums das Foto getwittert.


Wie geht es Dir heute, ein Jahr später?
1:31 Antwort Denis

3:51 Lass uns etwas ausführlicher auf die Ereignisse zurückblicken: In der letzten Februarwoche 2014 hieß es erst, dass das Krim-Parlament sich von der Ukraine abspalten will. Dann wurde eine mögliche Abspaltung dementiert. Kurz darauf besetzten Bewaffnete das Krim-Parlament und wenig später tauchten die sogenannten grünen Männchen auf. Das waren Soldaten ohne Hoheitszeichen. Damals gab es Hinweise, dass es russische Soldaten sein müssen. Der russische Präsident Putin dementierte und bezeichnete die Soldaten als Selbstverteidigungskräfte. Später gab Putin dann zu, dass es natürlich russische Soldaten waren, die die Krim-Bewohner schützen sollten. Nun gibt es ein Interview mit Putin, in dem er sagt, er habe den Befehl zur Krim-Annexion gegeben. Ziemlich verwirrend. Hat Russland die KrimAnnexion geplant und nach Drehbuch ausgeführt?
5:44 Antwort Denis

10:48 Was hat sich im vergangenen Jahr auf der Krim verändert? Wo spürst Du, wo spüren die Menschen auf der Krim, dass sich etwas verändert hat?
11:13 Antwort von Denis

17:19 Ukrainische Firmen sollen die Krim zum Teil verlassen haben. Der Tourismus soll zurückgegangen sein. Wie sieht es mit der Wirtschaft auf der Krim aus?
17:56 Antwort von Denis

21:23 Fragen per Twitter (#lokaltalk): “Wie können Krim-Bewohner nach DE und CH reisen? Das Visum musste man bisher Wochen vorher in Kiew abholen.”
21:38 Antwort von Denis

24:51 Wie sieht die Situation für Minderheiten auf der Krim aus, wie Krimtataren oder Ukrainer?
25:18 Antwort von Denis

30:22 Es gibt Hinweise, dass sich der Druck auf Journalisten erhöht. Wie sieht die Realität für Journalisten auf der Krim aus? Bis Du betroffen?
30:34 Antwort von Denis

33:17 Frage über Twitter: Wie sieht es mit Bestechung/Korruption auf der Krim aus?
33:57 Antwort von Denis

36:10 Blick aufs ukrainische Festland: Wie stabil ist der Waffenstillstand nach dem Minsker Abkommen?
36:42 Antwort von Denis
38:18 Wie sieht es mit Reformen in der Ukraine aus, die die EuroMaidan-Bewegung gefordert hatte? Stichworte sind: Rechtsstaat, Korruption bekämpfen, Wirtschaft stärken.
38:46 Antwort von Denis

Fragen über Twitter (#lokaltalk):
40:42 Der ukrainische Präsident Poroschenko ist heute in Deutschland. Welche Figur macht er aktuell im Ausland und in der Ukraine?
40:58 Antwort von Denis

44:00 Wie ist Deine Einschätzung: Ist Mariupol in Gefahr?
44:10 Antwort von Denis

44:54 Bei der Frage Putin & Co. ausklammern: Wie realistisch ist es, dass die Menschen auf der Krim irgendwann zur Ukraine zurückkehren wollen?
45:06 Antwort von Denis

47:21 Kannst Du Dich noch auf ukrainischen Webseiten informieren oder sind diese gesperrt?
47:34 Antwort von Denis

48:16 Was kann man von Deutschland aus für die Krim tun?
48:22 Antwort von Denis

49:36 Wie können „normale“ Menschen etwas für die Ukraine/Krim machen, z.B. spenden?
50:01 Antwort von Denis

Spenden-Möglichkeiten
Wer den Menschen in der Ukraine, auch denen in den von Separatisten besetzten Gebieten, helfen möchte, hat folgende Möglichkeiten (gerne Hinweise auf weitere Spendenmöglichkeiten):

Hintergrund-Informationen zur Krim-Annexion enthält der Blogpost zum ersten Live-Webtalk. Weitere Informationen enthalten mein Blogpost „Die Ukraine nach dem Sturz des Präsidenten“ und der Storify-Bericht „Putins Plan gegen EuroMaidan sind Lügen“, der die Krim-Annexion dokumentiert und den ich zusammen mit dem Twitterer @EuroMaidanGER erstellt habe.

Aktuelle lesens- und hörenswerte Beiträge zum Krim-Referendum vor einem Jahr

Bisherige Live-Webtalks – #lokaltalk

 


Leseempfehlung: „Ukraine-Russland-Krise: Die religiöse Dimension
Welche Rolle spielt die Religion auf dem EuroMaidan und danach. Meine ausführliche Analyse.


 

Kommentar verfassen